10414.drauszenpost seven

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
10407. austernbank. habich was verpaszt?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
10413. josin

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
10426. baiz.

#10431.und zwar serious. lettretage. polly preis.

warum (ich entschuldige mich für die verpassung sämtlicher autoren bis hinrichs) (aber warum musz solch veranstaltung auch um sieben anfangen…) lyrik, texte…, wenn sie doch den anspruch haben, politisch zu sein, über seichtes klingeln mit (dem beutel überholter narrative: das zb. dasz gewalt nicht auch mal von links kommen sollte…) nicht hinauskommen und also meinetwegen durchaus politisch sind -in- der intention, vielleicht sogar ein biszchen links, aber naja: das ist scheiszeschwer, dieses moment in einen text zu packen, der eben nicht nur um dieses moment geschätzt werden soll – weisznich. er wird ja nicht besser, weil er eine ja…, auch notwendige aussage tätigt. ein text musz er trotzdem sein. nicht nur gekaufter zum junggesellenabschied bänkelspruch, mal eben von den guten zur abwechslung.

also -literatur- habe ich jdfs. vermiszt. bis der gewinner gelesen hat…, ebenfalls: klare aussagen in sprache, die nicht nur wiederholt und bedient, was längst nicht mehr geschrieben wird. ich meine, es ist scheiszschwer, nach einem programm zu schreiben; aber naja, darum, ebend…, gewinnt eben nur einer.OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA


10435.nachträge, sediment, settlement, die beerenpause die nicht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
10435.und die anderen…, das saftig rote kinn.

com: i know strange but i not know konkurrenz &gebahren. ping. find your way, follow the trampelpfad. pingback


#10436.collegium hungaricum.

das ist so, aber es wird besser mit der zeit. das (saftig rote kinn) haben die andern, ich… warte eigentlich auch kaum noch auf (beerenpausen ©brotklaun.) es genügt, reicht mir. fr. wolf müszte das jetzt übersetzen können, diesen harmlos gemeinten ausruck. also so: es reicht eigentlich (wie in: es reicht zum leben…; nicht wie in: jetz reichts aber, gehts noch?!). transportiert ihr das? wer verrät dem übersetzer das…, dieser menschlichen AI. (schon wieder: menschlich. also nicht: gutmütigen i.wtstn.snn (wenn man das für -menschlich- veranlagen würde) sondern: bio. fleisch/knochen/blut… of my (…) ad infinitum…
aber das ist so. reicht eben. die kluge musz ich jetzt nicht mehr fragen, wies um pässe udgl. steht, ich komm überall umsonst -mit- rein. ich werde ihr einen dankesbrief…, ja, ich glaube ich werde sie in meinem testament erwähnen oder so…, sagt man glaubich; und: der dritte der Sie sagt, kriegt aufs maul. also einen habt ihr noch, fuzzis…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
10436.wayhomeinsta: austtanabel. -zuhause…, und keiner kann was dafür…-

10446.lcb debuts

an die geschichte mit dem speer konnte ich mich noch erinnern, habe dieganzezeit auf die oma gewartet, die irgendwie nicht mehr auftaucht oder ich verwechsel das. was davor gelesen war…, wahrscheinlich für die kalte glut; autoren jdfs., die -indes- udgl. krampfhaft in einem text unterzubringen versuchen, erschrecken mich erstmal; notizen fehlen, rascheln wäre unangebracht gewesen (die sbahn war voll kämpfender fraktionen dresden/berlin und die gut geplante halbe stunde weg reichte nicht, um pünktlich 8,- zahlen zu können. …reichte nicht, um leichterdinge 8,- zahlen zu können. reichte nicht, um augenzwinkernd 8,- zahlen zu können… oder: führte dazu, 0,5l orangensaft dem ausschank v. 0,33l in braunen flaschen vorzuziehen. eine entscheidung, die ich hier nehme ich mir jetzt vor öfter fällen werde.)

das mugo trotzdem immer wieder auf einem balkoooon sitzt und generell von balkooonen gekuckt wird…, weisz nicht warum ich mich damit anfreunden soll. kommt doch von den hugenotten, oder? ich habe jedoch gelernt, dasz es reeeferenz heiszt; eine aufmerksamkeit der sprache entgegen sollte ich hier bewahren, ich merke sowas nich.

die referentin jdfs. nahm den autoren des -niklas- ernst im gegensatz zu den verzapferinnen der (in die kalte glut.) was mich in meiner wahrnehmung bestärkte, dasz dieses debut das gute debut war gestern. vielleicht musz man doch etwas gealtert sein für ein gutes debut; demut ist mir immer angenehmer. flapsigkeit auch, lakonie…, aber dann ohne langes o am balkon. die geschichte als film…, aber darauf läuft es vermutlich (vermutlich als ebenfall störende (ici me manque lexpression linguistique) bei suhrkamps nova eh hinaus, eine reihe die der verlag sich scheinbar leisten kann und deshalb weniger gut sie zu lektorieren; nur dann hätte ein ringbuch für 5,- gereicht und ich hätte mir die geschichte gern angekuckt. (angekuckt jetzt nicht im sinne von ich-kuck-mal-was-ich-damit-machen-kann, sondern in mir, in meinem kopf, also angekuckt, was passiert mit mugo, noah, martin. und dem speer.

niklas kostet (26,-), ich hoffe, andere bezahlen das, damit marius hulpe weiter schreiben kann.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
10446. …culminates in the idea that no one knows of what im talking. but isnt this one beautiful axiom?

 10464. nachträge sediment settlement &no heimatlieder die nicht.

n/a: settlement. occuper des lieux. ilya 5ans quand jai decouvert le (foyer.) on a despace, un automat caffe/etc. et silence. si on a dargent a debout un cantine. ferme a 1800 le dimanche. faites tes etudes…OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

so eigentlich: homeless in berlin. wandern. vielleicht: im sommer brauchts keine schuhe. im winter kein quartier.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
which energy…

tand. tand…. diese gebilde aus menschenhand… &when shall we if meet again… klaut ruhig. klaut. deres no more -expecting the miracle object- if (subject.)

img_1385
&apps. magic
img_1384
s all tricks…

10471.dada music. kartenhauskörper in westgermany.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
beschreibe dieses bild.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
füsze…, stempel.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
die zweite stimme aus dem parkett.

10481.what it is.

maybe just beiwerk? abgewischtes kinn…, die (beerenpause © brotklaun) zum unvermeidlichen (miessen) albtraum -participation-. still, trotzdem… unter bäumen entwässerung. grad die mauer (gegenüber) (mir?) wo tags…, nachts…; streifendes aus dem licht fällt in choreographierte muster eingeht, A1 20,- 100xA4 100,- oder sollte nur der deckel…, die box -anteilseigner- osä. (.) (ich) musz darüber nachdenken (gehen.) ein paar stellen sind noch, 4×1,25×2,20; 5×2,50×2,20. shabbes war gestern… aber what was that?


10493.lcb

die erste fremderinnerung: etwa statt tage tango osä. also sound:

und scheitern beim versuch, den lindentee im gedächtnis. instantmessage: ich lehne drauszen überm see aber was soll der unsinn…; nur weil ich die frage zu stellen vergesse nach dem (zusammenhang im hirn) also locker. der schattendruck läszt nach ich merke der baum hat seine blätter verloren (im regen geblieben…)


10504.entreesituation

besser bezahlen…


revenue

alles nur immer ideen. wie zb…; nur…: sprechen? komm, kozany, worüberdenn…


10027.grosze beerenpause (©brotklaun), die nicht.

ich bin mit fr. kluge für ein telefonat verabredet. gleich wirds bimmeln. freu mich schon. sie wird sich mir zur brust nehmen wollen wegen

  • guhl? sind Sie das? na dasz ich Sie mal erwische!
  • es waren ferien, oder?
  • na, aber doch nicht für Sie! wozu habich Ihn das handy geschenkt? he? damits immer im fluchmodus rum?
  • ich dacht das wär ein mp3player. stechuhr usw…
  • okay. also da ich Sie endlich an der strippe habe: Ihren bildungsauftrag nehmens nicht mehr so ernst, ja? waren Sie überhaupt mal drauszen aus Ihrm schlafanzug?
  • hm. eigentlich…, doch: ich kann mich dunkel an paar sachen erinnern…
  • zb? war etwa literatur dabei? über dies also nicht berichtet haben?
  • ich dachte wirklich es wärn ferien. also bei mir stand: -kluge im ausland. machens sich eine schöne zeit.-
  • oh ne. nee. ich krieg zuviel. also. guhl. hörnse mal her. das hiesz: kluge im -ausland-. in der lychener str.! Sie sollten hinkommen, sich einen neuen pasz holen und bitte zuhörn und dann ab…, tippen! bildungsauftrag, ja?
  • klar. habich von Ihn schonmal gehört.
  • haben Sie sonstnochwas auf lager?
  • hr. hochroth war mit der bande in der lettretage.
  • schön. irgendwas mitgeschrieben?
  • äh. wattemal…; -rentnerin am balkon-. mehr habich nicht.
  • kann es sich dabei um die argentinierin handeln? seins vorsichtig…, so jung sinds aunimmer. habens nix zu fr. jeschke geschrieben?
  • oh. doch. nein…, das kann ich Ihn nich vorlesen…
  • aber Sie mochten das, oder? sind mir einer…
  • komm…, wenn eine -so- vehement kämpft, ist mir egal wofür. und überhaupt: wofür war ja -auszerdem- richtig. ja…, ich mochte das. und?
  • da müssens sich raushalten sagich Ihnen…, das geht den spunden aufn wecker. ich seh zum beispiel hell wie ich bin, dasz Sie heute fleisch hatten, stimmts?
  • es ist freitag. da eszich prinzipiell fleischgericht/fischgericht. Sie krauchen ja nicht die woche über gräbern rum! ich habe vier tage -fundamente entfernt-.
  • schön. schön. was gelernt nebenbei?
  • naja. was oben rauskuckt, geht unten nochmalsoweit, aber das wuszten Sie bestimmt, Sie hellseherin mit ohne fettaugen in der suppe.
  • okay. komm wir jetzt zum punkt?
  • so claro.
  • also. ich erwarte, dasz Sie spätestens samstag im radialsystem sind. mittwoch, wenns karten kriegen, und sonntag in der akademie. nach neukölln kriegich Sie sowieso nicht, ich weisz.
  • und was sollich dann machen? Sie wissen genausogut wie ich, dasz ich nicht über musik schreibe.
  • ebend. drum. darum habich Ihn jemand besorgt. sein name ist brezel. Sie werden ihn erkennen. ich hab ihm fürs erste eine karte für die philharmoniker besorgt, mal sehn wie er sich anstellt. könnte sein, er hat sie längst für brezeln eingetauscht… Sie werden die karte bitte am donnerstag in der uni pinnen mit einer wegbeschreibung, die Sie hoffentlich bewerkstelligen ohne dasz es ausartet. er musz schlieszlich sicher von der uni ins konzert kommen. naja, Sie machen das schon. wenns soweit seid, melden Sie sich, also Sie beide, und dann kriegens die pässe für näxte woche. Sie könn sich ja absprechen, wer sich den mist anhören musz, also ich jdfs. nicht. ich fahre jetzt nämlich wirklich ins ausland. wünschen Sie mir…, nein lieber nicht. also ich werde jdfs. nicht absaufen, keine sorge, denkens also nicht Sie machen hier blau, während ich auf elche gehe! und wenn ich wieder da bin, dann steht hier einiges! schüss!

die kluge hat einfach aufgelegt. ich glaube Sie sitzt schon mit einer arschbacke in der hütte und heizt die sauna… – aber der brezelmann interessiert mich ja…


#10031.anthologie INNEN in der lettretage

tutmirleid, das sternchen fällt weg, geht hier nicht, sonst wird der text schief. wahrscheinlich haben auch nur wenige, also jdfs. nur ein paar der texte die am abend gelesen wurde, verdient, sich damit (labeln) zu können, künstlerisch ausgedrückt zu haben (vermittelt), was der stern (sagt.) was war das nochmal? gibts den? für wen? okay das war der chauvinistische scheisz.
wenn das ganze nicht eine farce zum thema: -was zieht gerade unheimlich- war, wo einmal gut getestet wurde, ob neben den (farce-externen) (internen) (freunden usw.) der (farce-externen) beteiligten autoren der anthologie noch irgendjemand sich zu dem thema soweit bekennt, dasz er (wie ich) dazu den freitag für eine lesung opfert
wattemal: welches thema? achso: INNEN stehe unter dem thema -frauengeschichten- (und jetzt fällt mir das auch auf: das waren (farce-intern) wirklich *frauen*geschichten, also ca. klassischer, hetereo(nein in diesen duktus verfalle ich nicht)(aber jdfs. -normativer-) (sichtweisen) auf eine welt, die -nun-mal-so-ist-wie-sie-ist-. punkt oder? punkt.) hätte ich die fb einträge des (verlags?) und das biszchen, was inhaltlich auf den abend vorbereiten konnte, richtig interpretiert (habe ich intuitiv, aber interessiert hats mich trotzdem) wäre ich wohl nicht hingegangen auszer um genau das hier schreiben zu können. ich nehme also an, der abend war gekauft, 250 bücher gedruckt und wenn genug schnepfen kommen (die sehr schnepfenmäszig auch pünktlich nach ende der lesung den hof richtung neukölln wahrscheinlich verlieszen, um auf barhockern emanzensprüche zu klopfen) (und) sich von hildesheimer klisches über weibliche azubis, barfrauengeschichten, weinerlich-altbackenen abtreibungserinnerungen oder schlechten männlichen versuchen, jetzt mal -über das thema zu schreiben- zum kauf eines jageil nummerierten! exemplars bewegen lassen: cool. gut berechnet. es läuft. und wo war nochmal der mehrwert? 1 ausnahme: daniel klaus (mit literatur) und sonst, für mich an dem abend davon, mit jemandem gesprochen zu haben, der die dinge, die hier nur -als schreibauftrag- verhandelt waren, lebt und eben -im- diskurs statt nur davon. dank deshalb an die transphilosophen, weil eine sache lernte ich noch: man ist da selbst die hölle der andern, die man fürchtet.

09296.drauszenpost-VI-serious

okay…, one time, lentement, for -the professionals-. i sneaked in, realising i can no longer maintain the bauarbeiter attitude towards you. there -was- a spare of damnyou 2 seconds! to take the opportunity to talk about this chose. 2sec! i am 40! i am not on coke! how could i have improvised showing you into this…, still in the cemetary mode… your speed, my weakness in metaphores. again it turnes out a letter to the avantgarde, avantgarde here broadly embracing any form of expressing content in some modern way adapted to the quickness of (media digitale.) but okay, lentement for the non sneaking in to

hacks/hackers #47. audience, audience, audience.

und warum in english? ich erinnere eine aufkommende frage zur entwicklung der dt. -medienlandschaft-. ob -what happened last week- zb. in deutsch gemacht würde. ich jdfs. hätte mehr spasz, weiter senf in meiner muttersprache beisteuern zu können und tue das dann auch hiermit. die bauarbeiter bleiben sonst drauszen, oder? oder.

aber wer nicht in -der audience- sasz, weisz grad auch nicht, wovon ich rede. und -die audience-…, klar, soll auch das publikum von gestern sein, dem ich auf diese weise (senf…); aber doch nicht hauptsächlich… der feuilleton lebt doch nicht -aus sich selbst-. oder doch? nein. es gälte, publikum anzunehmen, das explizit -nicht- in content creating involviert ist. 1st.

das wird kein brief an die avantgarde.

problem ist: in einer viertelstunde musz ich mich aufs fahrrad setzen und zum friedhof hetzen. vorher wär schön, nochmal auf clo zu gehen. also quick…, komprimierte andeutung worum es dann… heute abend vielleicht, an dieser stelle gehen wird: im zeit online newsroom am askanischen platz stolperte ich gestern in eine versammlung junger, engagierter nehme ich an, journalisten, die jdfs. nicht nur zum spasz 2h über 1. ein projekt namens -reporterfabrik- und 2. den newsletter -what happened last week- ein paar eindrücke sammeln konnten. ich rede plötzlich ganz normal, oder? was ist sonst noch passiert? ich glaube, es geht im wesentlichen um (vernetzung wiedermal.) bin ich also am richtigen ort gewesen, aber again zu sehr bauarbeiter. ich werde auf das angebot zurückkommen.

—dieser post wird zu einem späteren zeitpunkt fortgesetzt. entschuldigen Sie die unterbrechung.—


unterbrechung


unterbrechung


09306. DAS heiszt arbeiten auf dem bau. to be continued: on 09313. which is mondee. we sorry for the delay. isses so interessant?


#09313.hacks/hackers.#47.nachtrag

auch hier, mitten in the woods, krieg ich zeitung – oder das was davon übrig ist, wenn your personal newscurator des newsletter what happened last week sich da durchgeboxt hat. wie sham jaff das genau macht, was probleme sind und was das geile daran und warum überhaupt (also 42), davon berichtet sie der -audience- in einem jdfs. groszzügig gewährten zeitlichen rahmen. dasz man so jemand werde, der dann professionell journalismus betreiben kann, auch als unabhängiger, möglicherweise stets unbezahlter freelance journalist, dazu kann die -reporterfabrik- einem helfen, die akademisch aufgebaut online kurse zu diesem thema anbietet und an diesem abend ebenfalls im zeit-online newsroom vertreten ist. dasz ich an solchen kursen noch nicht teilgenommen habe, sieht man, oder?
i walk this through, you see, and set me a deadline too which is finito today. and why im switching? because. simple is that: im on the edge maintenant of geistige kapazitäten for today since i didnt sleep too much the last coupleodays. and, for that: doing it ce non elabore en allemand would leave unsatisfied my demands towards language-to-be-written-which-is-not-art. i can do the baddest crap in this foreign language and have no bad conscience because i simply dont know better. its a pretty small world constitue de mon anglaise, donc plus grande que du francais mais encore tel petit de pouvoir demander nachsicht mit dem ausländer. et voici: je dorme deja…
—entschuldigen Sie die unterbrechung. dieser post wird evtl. später fortgesetzt.——


09341.ass-faul

das ist eine nachricht von frau kluge für herrn glaser:

  • ich möchte Sie doch bitten, Ihre anmeldung bzw. ankündigung am ilb in den nächsten tagen zu erledigen. es könnte sein, es warten leute darauf, Sie dort wiedrzusehn, die Sie vielleicht vergessen haben, über Ihren verbleib zu benachrichtigen. sind Sie wieder in ein grab gefallen? bitte kommen Sie zu potte und machens endlich ein häkchen unter com.ilb.parkhaus-vorbereiten.

liebe fr. kluge, ich habe angelegentliches bereits vorangetrieben: check. aber ich bin trotzdem faul-as-ass was meine rückmeldungen angeht und bitte dies zu entschuldigen.


09341.acud

its still a drauszenpost isit, even if theres nothing to say. i was drauszen. i experienced: le folk.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA


beer for books: no i think not.


09351.lcb

hallo nora. wie geht es dir? mir geht es gut. ich sitze in der rotunde und mir wird ein buch nach dem andern geklaut. super oder?

09365.nepomuk

nachdem ich ein letztes mal -vor- (auftritt: hamburger bahnhof) in der kreuzberger literaturwerkstatt (erschien) um möglicherweise noch autoren für die anthologie WERKZEUG zu begeistern, stelle ich fest, stellen wir fest, dasz -sediment- eine fragwürdig hinsichtlich literarischer qualität geschichte bleibt, sediment bleibt, und das werkzeug diesen autoren nicht fehlen wird auf ihrem weg zu einer weiteren lesebühne, wos vor sich dümpeln. es ist ein groszes grauen…; ich entwickle starke (kuratorische neigungen.)